Kwartiermaken

Aktivitäten im Deutschland

Inklusion für die gemeindepsychiatrische Praxis - Psychiatrie Verlag

Erfahrungen aus einem Modellprojekt - Katharina Ratzke, Wolfgang Bayer, Svenja Bunt (Hg.)

Das Buch zeigt, in welche Richtung es gehen kann, wenn die Forderung nach »Inklusion in der Gemeinde« zur Praxis wird: ein Inspirationsbuch für eigene Inklusionsprojekte. Worin bestehen die Barrieren von Menschen mit psychischen Erkrankungen und wie können sie überwunden werden? Dieser Frage ging ein wissenschaftlich begleitetes Projekt an fünf Modellstandorten nach. Das Buch skizziert die zugrunde liegenden Konzepte zur Inklusion aus der Sozialpsychiatrie, der Behindertenhilfe und der Quartiersentwicklung (Kwartiermaken), ihre Ziele und vor allem deren Umsetzung in die Praxis. Ein Fortbildungscurriculum, Interviews mit beteiligten Akteuren und ein Fazit mit konkreten Vorschlägen runden das Buch ab. 18. nov. 2019 Psychiatrie Verlag

Mehr…

Buch Gastfreundschaft ausverkauft und nicht mehr lieferbar

Hartwig Hansen von Paranus-Verlag schrieb:

Liebe Doortje, hattest Du schon davon gehört, dass der Paranus Verlag keine neuen Titel mehr herausbringt? Die Geschäftsführung in Neumünster hat gewechselt und die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wurden immer schwieriger, um Bücher zu machen und zu verkaufen. Heute bekomme ich von Brigitte Knop in Neumünster die Nachricht, dass Dein Buch "Gastfreundschaft" jetzt ausverkauft ist und keine Exemplare mehr lieferbar sind. Ich habe deshalb den Titel auf der Verlagshomepage als vergriffen gemeldet, siehe den Link: www.paranus.de/index.php?seite=buch-shop&kategorie=9&lfdnr=76 Es war ja ein wichtiger Titel im Programm und immerhin über zwölf Jahre lieferbar. Das ist eine schöne lange Zeit. Herzlichen Dank noch einmal dafür! Leider können wir das Buch jetzt nicht mehr nachdrucken.

Wie das Wir gewinnt - Zum konstruktiven Umgang mit Fremdheit im Quartier

Fachtagung der St. Augustinus-Behindertenhilfe 20.Oktober 2016 Neuss

'Kwartiermaken ist das Arbeiten an Gastfreundschaft in der es Raum gibt für die Andersartigkeit das Gastes', sagt Doortje Kal aus Amsterdam. Es geht ihr um Menschen an Rande, um Bürger in einer marginalen Position - und es geht um schwierige Übergänge aus der Psychiatrie oder der Behindertenkomplexeinrichtung in die Gesellschaft aus Syrien nach Deutschland, aus dem wohl sortierten in ein altersverwirrtes Leben etc. Von Wilkommenskultur ist in diesen Monaten ebenso die Rede wie von der radikalen Ausgrenzung des fremden Anderen.

Seite 1/7 Älter

Aquarel Yair Aa